Warum Schwangerschaftstee in der Schwangerschaft trinken?

Jede Frau möchte, wenn sie ein Kind erwartet nur das Beste für sich und das Baby. Gleich zu Beginn der Schwangerschaft fragt sich jede werdende Mutter, was sie für sich und das Ungeborene Gutes tun kann.

Wie jeder weiß, gibt es unzählige Dinge, die nicht gut sind, in größeren Mengen in der Schwangerschaft zu sich zu nehmen. Dazu gehören u. a. Kaffee und schwarzer Tee.

 

Welches Heißgetränk am Morgen oder Mittag ist also gut für die Schwangere?

Kaffee trinken viele Frauen natürlich auch in der Schwangerschaft. Meist mit einem Gefühl von einem schlechten Gewissen. Meist kommt der Rat: 1 – 2 Tassen am Tag sind in Ordnung.

Bei zu großem Kaffeekonsum (mehr als 5 Tassen pro Tag) kann es sogar in der Frühschwangerschaft zu einem erhöhten Fehlgeburten Risiko kommen. Dazu kommt auch, dass manche Frauen im Anfangsstadium einer Schwangerschaft gar keine Lust auf Kaffee verspüren…

Die im schwarzen Tee enthaltenen Gerbstoffe reduzieren die Eisenaufnahme aus der Nahrung. Der Eisengehalt von Schwangeren sinkt im Blut ein bisschen ab und deshalb sollte man den schwarzen, wie auch den grünen und weißen Tee nur in Maßen konsumieren.

Welches Heißgetränk am Morgen oder Mittag ist also gut für die Schwangere? Das fragen sich viele Frauen: was soll ich trinken?

Was tut mir und meinem Baby gut? Soll ich einen Schwangerschaftstee trinken?
Wenn ja, welchen und wie viel davon?

 

Hebammen mit jahrtausendalter Tradition wissen es …

Weise und kundige Frauen, die sich mit Kräutern besonders gut auskennen haben diese auf die Bedürfnisse von werdenden Müttern abgestimmt und in ein bestimmtes Mischverhältnis gesetzt. Von einer der bekanntesten Hebamme, Ingeborg Stadelmann, haben wir die Rezeptur dieser Kräutermischung für unseren Schwangerschaftstee übernommen.

Wann immer Sie also Lust haben, einen Tee zu trinken, der genau für Ihre besonderen Umstände zusammengestellt wurde, ist unser Schwangerschaftstee „Ich-freu-mich-auf-dich“ genau das Richtige für Sie. So tun sie sich und Ihrem Kind nur Gutes.

 

 

Lesen Sie hierzu bitte auch