Kaffee in der Schwangerschaft
Einige Tassen Kaffee am Tag zählen für viele von uns zum Alltag einfach dazu. Kaffee in der Schwangerschaft sollte allerdings nur in Maßen genossen.

Das im Kaffee enthaltene Koffein gelangt nicht nur in den Blutkreislauf der Mutter, sondern damit auch zum ungeborenen Kind und kann bei zu hohem Kaffeekonsum Schäden verursachen.

 

 

Kaffee in der Schwangerschaft – wie viel ist erlaubt?

Zwar ist heute bekannt, dass Kaffee in der Schwangerschaft aufgrund des darin enthaltenen Koffeins bei hohem Konsum schädlich ist, allerdings müssen Schwangere während der Schwangerschaft nicht vollständig auf dieses Getränk verzichten.

Heute wird davon ausgegangen, dass ein bis zwei Tassen Kaffee am Tag keine negativen Auswirkungen auf die Entwicklung des ungeborenen Kindes haben werden. Deshalb kann Kaffee in der Schwangerschaft durchaus getrunken werden. Auch in der Stillzeit sollte der Konsum von koffeinhaltigen Getränken noch reduziert werden, denn Koffein gelangt auch über die Muttermilch zum Säugling.

Risiken von zu viel Kaffee in der Schwangerschaft

Die Empfehlungen zur Begrenzung des Konsums von Kaffee in der Schwangerschaft kommen deshalb zustande, weil das im Kaffee enthaltene Koffein den Mutterkuchen passieren kann. Dadurch gelangt die Substanz zum ungeborenen Kind, wodurch dieses mit der gleichen Menge an Koffein konfrontiert wird, wie die Mutter selbst. Allerdings ist das Ungeborene noch nicht in der Lage, diese Substanz so abzubauen wie die Mutter, denn dazu fehlen dem Ungeborenen die notwendigen Enzyme.

Als Folgen eines zu hohen Koffeinkonsums während der Schwangerschaft sehen Wissenschaftler heute ein erhöhtes Risiko für ein geringes Geburtsgewicht und eine geringere Körpergröße des Neugeborenen. Zwar bewegen sich die Abweichungen häufig nur bei einigen Gramm Körpergewicht, jedoch wird davon ausgegangen, dass sich dies auch langfristig auf die Gesundheit des Kindes auswirken kann.

Schwangerschaftstee als Alternative zum Kaffee

Neben Kaffee in der Schwangerschaft sollten Schwangere und stillende Mütter allerdings bedenken, dass nicht nur Kaffee Koffein enthält. Denn diese Substanz ist auch in anderen Getränken und Lebensmitteln enthalten. So kommt Koffein zum Beispiel auch in Cola-Getränken, in schwarzem und grünem Tee aber ebenso in Kakao und in Schokolade vor. Deshalb sollte nicht nur auf Kaffee in der Schwangerschaft geachtet werden.

Allerdings enthält Tee in der Regel deutlich weniger Koffein als Kaffee. Als Alternative zum Kaffee oder koffeinhaltigem Tee können Schwangere auch einen Schwangerschaftstee trinken. Dieser enthält kein Koffein und kann somit mit gutem Gewissen jederzeit in der Schwangerschaft genossen werden.