Schwangerschaftsstreifen vorbeugenViele werdende Mütter fragen, wie sie Schwangerschaftsstreifen vorbeugen können. Wenn Haut sich schnell dehnt, beispielsweise weil der Bauch wächst, kann es passieren, dass das Bindegewebe reißt und dabei können in Folge unschöne Schwangerschaftsstreifen entstehen.

Es handelt sich hierbei um keine Komplikation oder Krankheit, sondern schlichtweg um ein kosmetisches Problem. Die Streifen haben eine rote bis lilafarbene Färbung und der Bauch sieht dann ein bisschen aus wie mit Adern durchzogen. Man kann sie zwar nicht immer grundsätzlich verhindern, ein paar effektive Methoden zum Schwangerschaftsstreifen vorbeugen gibt es aber schon.

 

Schwangerschaftsstreifen Vorbeugen mit Zupf-Massagen

Ideale Vorbeugung gegen lästige Schwangerschaftsstreifen, ist eine regelmäßige Massage der Haut und zwar am besten bereits ab dem 3. Schwangerschaftsmonat, denn da beginnt sich schließlich die Haut massiv zu dehnen. Durch die Massagen wird das Bindegewebe gelockert und besser durchblutet, die Haut wird zugleich elastischer und das sorgt dafür, dass sie sich bei der Gewichtszunahme auch besser mitdehnen kann.

Empfehlenswert ist hier zum Beispiel die Zupfmassage, bei der ein kleines Stückchen Haut der betroffenen Stellen(Bauch, Po und Oberschenkel) mit Zeigefinger und Daumen hochgezogen und leicht gerollt oder gezupft wird. Etwas einfacher geht dies meistens mithilfe von etwas Öl. Gut sind übrigens auch Öle, die die Durchblutung noch zusätzlich fördern.

 

Kreisende Massage mit Öl

Auch eine „ganz normale“ Massage mit etwas Öl in kreisenden Bewegungen auf der Hautoberfläche kann Schwangerschaftsstreifen vorbeugen. Ideal sind naturbelassene Öle ohne Zusatzstoffe, beispielsweise aus dem Naturladen oder aus der Apotheke.

 

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen Kneipp-Güsse

Auch Kneippgüsse scheinen sich positiv auf Schwangerschaftsstreifen auszuwirken. Dabei sollten alle betroffenen Stellen mehrmals nacheinander erst mit heißem und dann mit kaltem Wasser abgeduscht werden – als Häufigkeit empfiehlt sich 3-4-mal pro Woche.

 

Massagen unter der Dusche mit einer Bürste

Unter der Dusche lässt sich eine Bürstenmassage gut einrichten: Unter dem warmen Wasser wird mit einer weichen Brüste die Haut in kreisrunden Bewegungen gründlich massiert. Danach sollte möglichst immer ein vitaminreiches, pflegendes Öl aufgebracht werden.

 

Die richtige Ernährung zum Vorbeugen

Während der Schwangerschaft spielt sie ohnehin, auch aus anderen Gründen, eine immens große Rolle: die richtige Ernährung. Beispielsweise ist Vitamin C dafür gut für den Aufbau des Bindegewebes. Es befindet sich in vielen (Zitrus-) Früchten, Paprika und Kiwi. Vitamin E schützt die Zellen, es kommt in Schwarzwurzeln, Grünkohl und ebenfalls in Paprika vor. Vitamin A ist gut für Haare und Haut, ebenso wie Zink. Proteine bewirken, dass Zellen elastisch bleiben, sie stecken vor allem in eiweißreichen Lebensmitteln.

Und, last but not least, gehört zur richtigen Ernährung immer auch ausreichendes Trinken dazu. Flüssigkeit ist nämlich für die Haut ganz besonders wichtig. Am besten sollten Schwangere 3 Liter pro Tag zu sich nehmen, idealerweise stilles Wasser oder Kräutertees, bzw. Schwangerschaftstees, ab und zu sind auch gut verdünnte Fruchtsaftschorlen erlaubt.

 

Und wenn alles nichts hilft?

Leider hängt auch viel davon ab, was für eine Veranlagung die werdende Mutter hat. Ein schwaches Bindegewebebedeutet zumeist auch ein deutlich höheres Risiko für Dehnungsstreifen als ein straffes Bindegewebe.

Verrückt machen sollte man sich deswegen dennoch nicht: oftmals verschwinden unschöne Schwangerschaftsstreifen nach und nach wieder oder sie verblassen im Laufe der Zeit so sehr, dass man sie kaum noch erkennt.